Chat on language between two speakers in anywhere-land

When people with dementia want to speak and be heard, and be listened to, they often face a discriminatory predicament: other people see them typically as living in a „world of their own“. But by far they aren’t, and every individual affected by dementia is as different as they have been before the onset of their ‚disability‘ or rather ‚other abledness‘.

I work as a volunteer in the health care sector, one of my activities is supporting persons with dementia. My work with this one special individual, one outstandingly beautiful woman, leads me to write about her situation. Maybe I will add more of my experiences, I am not sure yet.

She and I decided we want to speak about the predicament faced when cast out of „normal“ society due to a mental/neurological ‚disabilty‘, and we decided together that we call her Miranda as an alias. I am using notes I made, and through the translation of this into English a lot is lost of the beauty of Miranda’s laguage.

Me: I think our language can be totally free, and I think we do need a free language.

Miranda: Yes, they can’t negate this. They could, but they will not believe that when they destroy this they won’t even be able to speak themselves.

Me: I know. Language is often so tight, that it chokes the speaker’s reality in feeling and peception.

Miranda: They take it and empty it, and finally I just need to get to the end of that. They however don’t manage to give them the little shallow winks they need. So they just spread things out and hit the borders all the time. But they don’t realize this and make things sound conspiratively warped. (We chuckle.)

Me: I need to get to the same or a similar goal … we share our basic problems in the end of the day all to some extent.

Miranda: Yes. (Smiles)

Me: Do you think we can claim to be in the right to make our language a lingua franca, a free flexible way of speaking with each other?

Miranda: Yes of course, but they evade this and dry it up … and they don’t save the aspects remained, when they can’t but stay out. But why do they smother us, and press and push like the little kids when they press them down, this is gross, when they already have these powerful flesh-throttles, hollow, as they perform with it all.

Me: It’s our love for the sayable unsayable.

Miranda and I chuckle. She is grande, yet worried. Silence, pause.

Image: source (23.02.18)

 

Zu wenig Zeit

Ich habe eigentlich kaum Zeit um zu bloggen, es gibt so viel zu sagen und es wird aber auch schon so viel gesagt. Es ist nicht unbedingt ein Verlust wenn ich irgendwelchen potenziellen Leser_innen meine potenziellen Blogeinträge hier erspare.

Was mich allerdings bekümmert ist die Einförmigkeit an Themen und Herangehensweisen an diese eine gleiche Welt in der wir alle leben. Auch das Maß an emotionaler zwischenmenschlicher Feindseligkeit ist erschreckend, wenn man sich bewusst macht, dass es genau diese menschliche Feindseligkeit ist, die jeglichen basiskulturellen Fortschritt in unserer Gesellschaft verhindert. Wir reden über alle möglichen -ismen und erleben diese auch als Opfer und als Täter, aber wir produzieren so unendlich viele mehr solcher schmerzhaften -ismen, die wohl nie eine Benennung finden werden.

Unser sozialer Fortschritt in der Gesellschaft zentriert sich auf ‚den Menschen‘ – aber was sind wir für Menschen?

Wir sind Menschen, die sich in ihrer Existenz um immer kleinere Nabelkreise herumdrehen, Kreise die sich aus einer, höchstens Zwei Perspektiven festmachen: Wir und Mensch. Als ‚Individuen‘ sind wir wenn überhaupt etwas dann vielleicht ein Egoist. Wir sind aber keine Individuen, die sich mit der Welt ganz unmittelbar vernetzen, auch wenn wir ‚die Natur‘ bewundern. Wir betrachten diese Welt in der wir leben nur aus einem vorgefassten menschlich-pauschalisierenden Wir-Verständnis.

Es macht nichts, dass das hier niemanden interessieren muss. Ich weiß, dass Individuen, wenn sie Menschen sind, sich nicht grundlos für ein anderes Individuum Mensch interessieren. Hauptsache es ist etwas in den Raum hineingesagt, hineingeschrieben. Wenn man nur das sagt, was andere interessieren könnte, würde nie etwas neues, anderes, freies, originelles gesagt. Man würde immer nur dem versuchen genüge zu tun, was das Ohr des Gegenübers vielleicht hören wollen würde.

Abschließend sei gesagt: Ich habe ausreichend berechtigte Kritik an unserem System, dass es mir wirklich egal ist, dass es Ihnen wahrscheinlich ebenso egal ist.